Eröffnung der Wanderausstellung der Jüdischen Gemeinde Wiesbaden

gutAm Wiesbadener Hauptbahnhof wurde die Wanderausstellung „Zwischen Erfolg und Verfolgung. Jüdische Stars im deutschen Sport bis 1933 und danach“ eröffnet - aus diesem Anlass richteten Dr. Jacob Gutmark, Vorstand und Dezernent für Kultur der Jüdischen Gemeinde, Staatsminister Peter Beuth, Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende, Dirk Janotta, Vizepräsident des DFB für den Bereich Sozialpolitik und Sporthistoriker Prof. Dr. Lorenz Pfeiffer Grußworte an die Initiatoren. Innenminister Peter Beuth übergab zudem eine Landeszuwendung in Höhe von 6.000 Euro und rief - wie alle Redner - zu höchster Wachsamkeit gegenüber Antisemitismus, Hass und Hetze auf. Die Ausstellung, die vom 22. Mai bis zum 20. Juni zu sehen ist, soll durch ihre 17 lebensgroßen Silhouetten jüdischer Sportlerinnen und Sportler an deren herausragende Leistungen erinnern. Der gemeinsame Kampf gegen Antisemitismus ist (leider) aktueller denn je und eine gesellschaftliche Aufgabe, die unser aller Engagement fordert.